GRAND HOTEL ABGRUND – das WERK X blickt auf eine erfolgreiche vierte Spielsaison zurück. Mit seinem anspruchsvollen Programm hat sich das WERK X auch in dieser Spielzeit wieder Aufmerksamkeit auch weit über die Landesgrenzen hinaus gesichert und seinen Ruf als Produktionshaus für zeitgenössisches Sprechtheater weiter ausgebaut.

Die Spielzeit 2017/2018 startete mit „Me are the World“, einem Opernspektakel über das Ende aller Vielfalt von und mit Punk-Ikone Schorsch Kamerun und über 30 Mitwirkenden. Auch das überregional erfolgreiche aktionstheater ensemble war mit seiner neuesten Produktion „Ich glaube“ im Herbst 2017 im WERK X zu sehen. Nach der Nestroynominierung für Ali M. Abdullahs Bearbeitung und Inszenierung von Matias Faldbakkens Popkultur-Roman „Macht und Rebel“ folgte mit „Der Schweinestall“ ein Gastspiel des Residenztheater München in der Inszenierung des kroatischen Star-Regisseurs Ivica Buljan.

Das neue Jahr startete mit der Österreichischen Erstaufführung von Ibrahim Amirs heftig diskutiertem Stück „Homohalal“ in einer Inszenierung von Ali M. Abdullah. Im Februar 2018 war die renommierte Autorin Aslı Erdoğan im restlos ausverkauften WERK X zu Gast. Im März folgte Harald Poschs Bearbeitung und Aktualisierung von „Onkel Toms Hütte“ dem Manifest gegen die Sklaverei der Autorin Harriet Beecher Stowe. Ebenfalls im WERK X Meidling zu sehen war eine weitere Produktion des aktionstheater ensemble, „Swing: Dance to the right“ in der Inszenierung von Martin Gruber sowie Sibylle Bergs „Missionen der Schönheit“ in einer Inszenierung von Julia Burger. Zudem fand die Diskussionsreihe des Bündnis für Menschrechte und Zivilcourage unter dem Titel „Strategien gegen Rassismus und Extremismus“ unter der Leitung von Hikmet Kayahan regelmäßig im WERK X statt. Im April folgte die Premiere von Elfriede Jelineks Kult-Stück „Raststätte oder Sie machens alle“ in der Inszenierung von Susanne Lietzow.

Im Mai 2018 unterstrich die Gastspieleinladung ans Residenztheater München mit Ödön von Horváths „Italienische Nacht“ unter dem Titel „Demokratische Nacht – Du Prolet!“ in der Inszenierung von Harald Posch die auch international enorme Anerkennung des WERK X.

Einige Produktionen wie „Macht und Rebel“, „Demokratische Nacht – Du Prolet!“, „My Life As A Terrorist“ sowie „Gegen die Wand“ wurden aufgrund der großen Nachfrage wiederaufgenommen. Auch die light-kulturelle Show „Schnitzel im Kontext“ mit den Gästen Romantic Slivo, Ash My Love, der Autorin Anna Weidenholzer und der Band Fargo sowie der Theaterautorin Felicia Zeller stieß auf großen Zuspruch.

Die Spielzeit 2017/2018 im WERK X-Eldorado am Petersplatz startete mit der alljährlichen Suche Julius Deutschbauers nach der unpolitischsten Theaterproduktion der vergangenen Saison. Auch feierten im WERK X-Eldorado bemerkenswerte Produktionen der freien Szene ihre Uraufführungen, so unter anderem das Team um Ursula Leitner und Valentin Werner mit ihrer Stückentwicklung „Im Auftrag Charles Mansons“. Ebenso erlebte die Produktion „mutterseele. dieses leben wollt ich nicht“ von Thomas Perle in der Inszenierung von Lina Hölscher eine gefeierte Wiederaufnahme im WERK X-Eldorado, welches seit Beginn des Jahres 2018 von Cornelia Anhaus kuratiert wird.

 

ME ARE THE WORLD

  

 

HOMOHALAL

  

 

ONKEL TOMS HÜTTE

  

 

RASTSTÄTTE ODER SIE MACHENS ALLE

  

 

DER SCHWEINESTALL – Ein Gastspiel des Residenztheater München

  

 

ICH GLAUBE von aktionstheater ensemble

  

 

SWING: DANCE TO THE RIGHT von aktionstheater ensemble

  

 

MISSIONEN DER SCHÖNHEIT – HOLOFERNESMOMENTE

  

 

 

Spielzeitthema

EURE ARMUT KOTZT MICH AN