Gruber geht

nach einem Roman von Doris Knecht

Karten
Gruber geht

- Eine Produktion von Theater KuKuKK in Kooperation mit WERK X-Petersplatz
- Uraufführung


- Inszenierung: Sarah Rebecca Kühl
- Mit: Sabine Kristof-Kranzelbinder, Philipp Stix u. a.
- Live-Musiker: David Gratzer
- Kostüme: Michaela Wuggenig
- Produktionsleitung: Natalija Hartmann
- Regie & Dramaturgie: Sarah Rebecca Kühl
- Aufführungsrechte: rowohlt theater verlag, Hamburg


John Gruber, Ende dreißig, geht nicht gern zum Arzt, er sorgt selbst für sein Funktionieren. Alkohol, Koks und THC, vor allem aber Schmerztabletten garantieren so etwas wie Wohlgefühl. Frauen, und zwar möglichst viele, sind die große Nebensache in Grubers Leben. Eigentlich eine Hauptsache, nur ihre individuellen Züge und Bedürfnisse interessieren ihn nicht. Eine Zufallsbekanntschaft öffnet schließlich den Brief vom Krankenhaus, den er schon seit mehreren Wochen bei sich trägt. Diagnose Krebs: faustgroß und bösartig. Gruber möge sich bitte melden. Die Fassade zerbröckelt.

Gruber ist ein Macher, ist das Ausgeliefertsein nicht gewöhnt. Trotz der hart erkämpften Gelassenheit kommt irgendwann der Schock, die eigenen Haare büschelweise ausfallen zu sehen. Aber es ist eine Unmöglichkeit, um Hilfe zu bitten. Doch dann beginnt Gruber schließlich doch, sich selbst in Frage zu stellen, seine Umgebung wahrzunehmen und so etwas wie Empathie und Humor zu entwickeln. Und auch die Nebenfiguren, die mit Gruber verwoben sind, machen eine eigene Entwicklung durch. Grubers Schwester Kathi zum Beispiel, die sich in einer Bio-Bobo-Familie-mit-Haus-am-Land-Idylle als Lämmchen tarnt. Oder Sarah, welche Grubers „Büchse der Pandora“ geöffnet hat und als coole DJane in Berlin lebt.

Theater KuKuKK bringt den Debütroman der österreichischen Autorin Doris Knecht erstmals auf die Bühne.


Premiere: Do 16.04.2020, 20.00 Uhr Karten
Ort: WERK X-Petersplatz, 1010 Wien

Spielzeitthema

HEIMAT UND ARSCHLOCH