Paul Plut

Lieder vom Tanzen und Sterben –– Vinyl-Release

Paul Plut

© Gerfried Guggi

– Lieder vom Tanzen und Sterben
– Vinyl-Release


– Mit: Julian Pieber: Schlagwerk | Marie Pfeiffer: Kontrabass | Nastasja Ferdinanda: Klavier und Orgel | Paul Plut: Gesang und Gitarre


Paul Plut eröffnet seine Solokarriere – mit Liedern vom Ende. Auf seinem Album-Debüt präsentiert der Steirer düsteren Dialekt-Gospel, der durch Reduktion und Intimität besticht.

Mit seiner Deutschpop-Band Viech und der Bluesrock-Formation Marta hat sich Plut in der österreichischen und süddeutschen Musiklandschaft schon über mehrere Jahre verdient gemacht.

Mit seinem finsteren Reigen von „Lieder vom Tanzen und Sterben“, der stetig in den Abgrund führt, folgten mehr als 60 meist ausverkaufte Konzerte.

Auf dem Debüt bearbeitet Plut erstmals seine beiden Suizidversuche vor dem Gebirgsmassiv seiner Heimat Ramsau am Dachstein. Onkel und Großvater verunglückten in den Bergen. Da lag es nur nahe, dass Plut für dieses Projekt künstlerische Abschottung suchte. Wen dieser ganze Alpenland-Bezug eventuell heimelig stimmt, wird von Plut aber sofort wieder aus der Nostalgie-Hängematte geworfen mit seinen Kompositionen, die lyrisch und musikalisch mit beiden Händen fest am Wahnsinn kratzen. Insgesamt zehn Lieder zeichnen diese unter- und überbelichteten Bilder schattenweltlicher Landstriche, wie sie der Alpenländler aus seinen Fieberträumen kennt. Plut gelingt ein wuchtiges Debüt vom großen Ende: „Wir wean so laut Klatschen, dass koana heat, wennt Wöt mit an Tuscha untageht.“

paulplut.com
 


Trailer:


Pressestimmen

„Ein Meisterwerk für alle Ewigkeit.” – the gap

„Album des Jahres” – Wiener Zeitung

„Dialekttexte aus den tiefsten Teilen seiner Seele. Dass dich gleich einmal der Blues holt, und dann der Teufel.” – Fritz Ostermayer


Weitere Termine: Do 04.04.2019, 20.30 Uhr
Ort: WERK X-Petersplatz, 1010 Wien

Spielzeitthema

EURE ARMUT KOTZT MICH AN