DIE GROSSE PENSION EUROPA-SHOW

Eine Trilogie des Scheiterns

WERK X, Mi 11. Januar 2023, 19.30 Uhr
>> weitere Termine
© Anja Köhler Teil von: DIE GROSSE PENSION EUROPA SHOW
© Anja Köhler

Eine Kooperation des aktionstheater ensemble mit dem WERK X

Konzept/Inszenierung/Text: Martin Gruber
Dramaturgie: Martin Ojster
Bühne, Kostüm: Valerie Lutz
Video: Resa Lut
Regieassistenz: Michaela Prendl
Medienkontakt: Gerhard Breitwieser
Live-Musik: Dominik Essletzbichler, Christian Musser, Daniel Neuhauser, Gidon Oechsner, Daniel Schober, Pete Simpson
Mit: Zeynep Alan, Babett Arens, Michaela Bilgeri, Aisha Eisa, Isabella Jeschke, Elias Hirschl, Luzian Hirzel, David Kopp, Raphael Macho, Kirstin Schwab, Tamara Stern, Benjamin Vanyek

Ein Abend für zwölf Schauspieler*innen auf der verzweifelt-aberwitzigen Suche nach einer Vision. Pur, nackt, manchmal poetisch, aber ungemein kraftvoll wird Alltägliches ohne Scheu analysiert und diskutiert. Und es werden Fragen gestellt: Wann ist Unkorrektes korrekt, und wo liegt da die Grenze? Und wer fühlt sich drinnen (in Europa) und wer draußen? Wahrhaftige Bekenntnisse und verdichtete Geständnisse, skurril-witzig, tragisch und mitten aus dem Leben. Manchmal gnadenlos, manchmal versöhnlich. Alles eine Frage der Perspektive. Martin Gruber unterzieht alle drei Stücke (Pension Europa, Lüg mich an und spiel mit mir - Pension Europa 02, Die große Show) einer radikalen Neuinterpretation und macht sie fit für einen Abgesang auf das Heute.

aktionstheater ensemble

Martin Gruber gründete 1989 das aktionstheater ensemble, das seither zu den erfolgreichsten Theatergruppen Östereichs zählt. In den letzten Jahren entwickelte Gruber eine Arbeitsmethode, die er „verdichtete Bestandsaufnahme“ nennt, das heißt, es geht nicht um das Kopieren der Realität, sondern um ihre – auch poetische – Verdichtung. Mit dieser Arbeitsmethode wagt das aktionstheater ensemble in seinen Aufführungen den Spagat, die Schlachtfelder des Lebens nicht nur aufzeigen und wirksam nachempfinden zu lassen, sondern vielmehr den Erfahrungsraum aufzustoßen, was denn diese Schlachtfelder beim Einzelnen zurücklassen. 2016 gewann das aktionstheater ensemble mit „Kein Stück über Syrien“ den Nestroypreis in der Kategorie „Beste Off-Produktion“.

 

Im Juni 2022 folgt eine weitere Uraufführung des aktionstheater ensemble in Kooperation mit dem Bregenzer Frühling, dem Landestheater Vorarlberg und dem WERK X. Informationen folgen.

Pressestimmen

Über LÜG MICH AN UND SPIEL MIT MIR. PENSION EUROPA 02.

„Bei „Lüg mich an und spiel mit mir“ wundert man sich einmal mehr, warum Martin Gruber und sein hervorragend agierendes aktionstheater ensemble immer noch zu den Geheimtipps im deutschsprachigen Raum zählen. Die große Aufmerksamkeit, das aktionstheater hätte sie verdient.“ – Angelika Drnek, nachtkritik.de

„Das neue Stück des aktionstheater ensemble `Lüg mich an und spiel mit mir, Pension Europa 02´ macht das Grauen des Ukraine-Krieges, aber auch die absurde Ignoranz und Distanz sichtbar.“ – ORF Vorarlberg

„Das Stück fegt über die Bühne wie ein sprachlicher Wirbelwind, der von der schrägen, lauten und wilden Musikperformance der Viererkombo angepeitscht wird, und die Textpassagen eindringlich untermauert, im metaphorischen Sinne“ – Kultur Zeitschrift

„Man ist vom aktionstheater ensemble gewohnt, dass es Themen aktuell aufgreift wie wohl keine andere Gruppe in Österreich. Mit dieser schnellen Umsetzung eines Stücks, das den Krieg thematisiert, scheint das Team um Martin Gruber die Realität fast zu überholen, ist nah dran wie nie.“ – APA

„Die eigene Ästhetik, die über Jahrzehnte entwickelt und perfektioniert wurde, gibt diesem Ensemble etwas absolut Unverwechselbares.“ – Bregenzer Blättle

„Eine Aufführung, die in ihrer erschütternden Aktualität auch viele zeitlos gültige Elemente enthält.“ – Vorarlberger Nachrichten

„Mit `Lüg mich an und spiel mit mir´ trifft Martin Gruber mitten ins Herz Europas. Ein fulminanter Abend voller Witz, Wut und Würgegriffe. Wer heutiges Theater sehen will, das mitreißt und unterhält ist hier richtig.“ – Kronen Zeitung

„Eine sehr echte und durchdringende Theater- und Musik-Performance, die vom Publikum gefeiert wurde“ – Neue Vorarlberger Tageszeitung

Premiere
Mi 11. Januar 2023, 19.30 Uhr
Weitere Termine
Do 12. Januar 2023, 19.30 Uhr
Fr 13. Januar 2023, 19.30 Uhr
Sa 14. Januar 2023, 19.30 Uhr
So 15. Januar 2023, 19.30 Uhr
Di 17. Januar 2023, 19.30 Uhr
Mi 18. Januar 2023, 19.30 Uhr