Dunkel lockende Welt

von Händl Klaus, Gewinner NESTROY 2020 in der Kategorie „Beste Off-Produktion"

WERK X
Trailer „Dunkel lockende Welt"
Inszenierung: Nurkan Erpulat
Bühne & Kostüm: Renato Uz
Künstlerisches Design & Realisierung Zeh: Turgut Kocaman
Musikalische Einrichtung: Fritz Rainer
Autor: Händl Klaus
Dramaturgie: Hannah Lioba Egenolf

Gewinner NESTROY 2020 in der Kategorie „Beste Off-Produktion"

„Dunkel lockende Welt“ von Händl Klaus war das Stück des Jahres 2006 (Theater heute). Am WERK X inszeniert Nurkan Erpulat diesen bitterbösen und witzigen Krimi über Wahrheit und Wirklichkeit.

Eins: Leipzig. Die junge Ärztin Corinna zieht aus. Sie wird nach Peru reisen, ihrem Freund hinterher. Bei der Wohnungsübergabe verwickelt sie ihr Vermieter Joachim ins Gespräch. Bis sein Auge auf einen seltsamen Gegenstand fällt: Ein menschlicher kleiner Zeh liegt in der Ecke.
Zwei: München, die Wohnung von Corinnas Mutter Mechtild. Hierher, statt nach Peru, ist Corinna gereist. In Mechtilds Monologe hinein bittet Corinna sie, den Zeh zu holen, das Einzige, das sie noch an Leipzig bindet.
Drei: Leipzig, Baustelle. Joachims Haus versinkt im Schutt. Auf einem improvisierten Deckenlager unter dem Oberlicht nähern sich Mechtild und Joachim einander an, führen das Gespräch fort, das Corinnas Abreise unterbrach. In der Ecke erbricht die Katze einen kleinen Knochen.

Nurkan Erpulat ist Hausregisseur am Maxim Gorki Theater Berlin. Gemeinsam mit Jens Hillje entwickelte er das Stück „Verrücktes Blut“ für das Ballhaus Naunynstraße; die Inszenierung wurde 2011 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

Aufführungsdauer: ca. 90 Minuten, keine Pause

Pressestimmen

„Witzige Dialoge, bei denen stets um den heißen Brei herumgeredet wird. Absurde Situationen, die mit größter Selbstverständlichkeit gespielt werden. Eine Regie mit Sinn für Rhythmus und Tempo. Eine eigenwillige Raumlösung, die mehr als Kunstinstallation denn als Bühnenbild wirkt. Die „Dunkel lockende Welt”, die Nurkan Erpulat nach dem Stück von Händl Klaus im Wiener WERK X erschaffen hat, zeigt, wie schön, rätselhaft und unterhaltsam zugleich Theater sein kann. Hier ergeben eine fast leere Wohnung, ein großer Monolog über Photosynthese, thrillerartige Handlungsbestandteile, etwas Klavierspiel, viel blaue Plastikfolie und eine monströse abgeschnittene kleine Zehe ein großes Ganzes, das wie die zum Gesamtkunstwerk gewordene Antithese zu Kohorten von Well-made-Plays mit gut gemeinter zivilgesellschaftlicher Botschaft wirkt. Nachdrücklich erinnert dieser Abend daran: Theater beschäftigt sich nicht nur mit der Welt, sondern kann auch selbst Welten erschaffen.“- NESTROY-Jurybegründung von Wolfgang Huber-Lang, APA

„(L)ässige Inszenierung des Berliner Regisseurs Nurkan Erpulat” (…) Die komische, nachtschattige Wahrheit des Dramentextes bringt Erpulat ohne Druck, vergnüglich zum Vorschein. Mit Verve gespielt ist diese „Dunkel lockende Welt” ein sinnlich-lustiger Abend, zugleich Fluch und ein Hoch auf die Lebenslüge.” – Der Standard

„Händl Klaus bringt dem WERK X einen Komödien-Erfolg (…) (E)ine wahre Komödienparade zwischen skurrilem Slapstick vom Feinsten, herrlich grobem Klamauk und dennoch fein gesponnenem Zwischen-den-Zeilen-liegt-der-Abgrund-Humor.” – Wiener Zeitung

„(E)in bestens amüsiertes Publikum. Das mit viel Jubel und Applaus diesen skurrilen Schwank ums Sein oder Nichtsein und Nichtmehrsein bedankte”. – Mottingers-Meinung

„Virtuose Schlagabtäusche”- Falter

Premiere
Do 24. Oktober 2019, 19.30 Uhr
Fr 16. Oktober 2020, 19.30 Uhr (Wiederaufnahme)
Sa 17. Oktober 2020, 19.30 Uhr
Mo 14. Dezember 2020, 19.30 Uhr
Karten
Di 15. Dezember 2020, 19.30 Uhr
Karten