EINFRIEREN, HOCHLADEN, WEITERLEBEN.

von Spitzwegerich

WERK X-Petersplatz, Mi 08. April 2020, 20.00 Uhr ABGESAGT
>> weitere Termine
 

-Eine Produktion von Spitzwegerich in Kooperation mit dem Schubert Theater und WERK X-Petersplatz
-Uraufführung
-Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien, das BKA Kunst und Kultur sowie dem SKE-Fonds/Austro Mechana

Spiel, Puppenbau, Bühne, Kostüm: Birgit Kellner, Christian Schlechter
Musik: Manfred Engelmayr
End-Regie, Dramaturgie: Alex Riener
Choreografie: Martina Rösler, Emmy Steiner
Licht: Ines Wessely
Kostüm: Brigitte Moscon
Mitarbeit Ausstattung: Isabella Pröll
Beratung: Christoph Bochdansky
Produktion: Lisa Zingerle

„Natürlich können wir auch viel erreichen, wenn wir menschlich bleiben. Aber wir können höhere Gipfel erklimmen, wenn wir unsere Intelligenz, unsere Entschlossenheit und unseren Optimismus dafür einsetzen, die menschliche Puppe zu durchstoßen." Max More, 2016

In ihrer Auseinandersetzung mit Transhumanisten und Kryonauten vereint das Theaterkollektiv Spitzwegerich Figurenspiel, Musik, Schauspiel und Live-Animation.

Der Mondhase rührt im Elixier der Unsterblichkeit, während eingefrorene Gehirne auf ihren Upload in die Cloud warten. Ein Postbote, gleichzeitig auch Posthumanist, stolpert in das Geschehen und verliert dabei seinen Kopf. Der schafft es aber in die Cloud. Und damit endlich in die ersehnte Unsterblichkeit.

Die Textfasssung von Spitzwegerich verwebt Fragmente, Zitate und Überschreibungen von Jevgenij Samjatin, Ray Kurzweill, William S. Borroughs, Max Moore, Ekhard Lindner, Blixa Bargeld, Kanye West, Kollega, Jean Baudrillard, KH Grasser, Ernst Jandl, Thomas Spitzer, Rick Flair und Freddy Mercury; sowie Liedtexte von Raumschiff Engelmayr und Cimon Finix.

Spitzwegerich agiert am Knotenpunkt von Darstellender und Bildender Kunst und der kreativen Verflechtung dieser Formen. Ausgangs- und Mittelpunkt des gemeinsamen Schaffens ist das Spiel mit Materialien und Motiven, welche wir aus meist literarischen und musikalischen Recherchephasen ziehen.

Unsere Bilder entstehen nicht erst in dem Moment der Performance auf der Bühne: Die visuelle Suche beginnt beim Modellieren und Bauen der Objekte in der Werkstatt und zieht sich fort in eine eigenwillige Spielweise, die klassische Prinzipien des Puppenspiels, genauso wie vorherrschende Regeln des Ensemblespiels und gängige Vorstellungen von Performance in der Bildenden Kunst adaptiert und bricht.

Ein wichtiger Part der Produktionen und Aktionen ist die musikalische Ebene, die – dicht verwoben in die Bühnen- und Bildgeschehnisse – als gleichberechtigtes Ganzes im Werk auftritt. www.spitzwegeriche.at

Gefördert durch die Kulturabteilung der Stadt Wien, das BKA Kunst und Kultur sowie dem SKE-Fonds/Austro Mechana

Im Anschluss an die Vorstellung am 08.04.: Konzert Liver (Simon Dietersdorfer, Martin Hemmer) im GrillX

Pressestimmen

„’Einfrieren, Hochladen, Weiterleben’ besticht durch Witz und Bildgewalt (Sandra Schäfer, kulturfuechsin.com/at/einfrieren-hochladen-weiterleben-von-der-figurentheatergruppe-spitzwegerich/)

„Geistig anspruchsvoll und dennoch überaus unterhaltsam“ (Ditta Rudle, www.tanzschrift.at/buehne/kritisch-gesehen/1083-spitzwegerich-urauffuehrung-mit-hirn-und-darm)

Mi 08. April 2020, 20.00 Uhr, ABGESAGT
Weitere Termine
Do 09. April 2020, 20.00 Uhr, ABGESAGT