mutterseele. dieses leben wollt ich nicht.

von Thomas Perle

mutterseele. dieses leben wollt ich nicht.

© Edi Haberl

– Uraufführung
– Entstanden im Rahmen des interkulturellen Autorentheaterprojekts WIENER WORTSTAETTEN
​– Eine Produktion von perlen vor die säue. in Kooperation mit WERK X


– Inszenierung: Lina Hölscher
– Bühne und Kostüme: Julia Grevenkamp und Santo Krappmann


Mit: Claudia Carus, Lilly Prohaska, Lisa Weidenmüller, Nikolaij Janocha, Florian Stohr


Rita lebt ein verlebtes Leben. Eines, das sie so niemals wollte. Sie lernte Gerhard kennen, wurde schwanger und heiratete den Vater ihrer Tochter Marie. Schnell wurde das Eheleben zur Hölle. Der Alkohol die Ausflucht. Die erwachsene Marie, traumatisiert von ihrer Kindheit mit der alkoholkranken Mutter, versucht ihr Leben anders zu führen, möchte um keinen Preis so werden wie ihre Mutter. Doch sie verliebt sich und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

Thomas Perles Stück entstand im Rahmen des interkulturellen Autorentheaterprojekts WIENER WORTSTAETTEN und wird in Kooperation mit WERK X und WIENER WORTSTAETTEN unter der Regie von Lina Hölscher im WERK X-Eldorado uraufgeführt.

 

Thomas Perle:
Geboren 1987 in Rumänien. 1991 emigrierte er mit seiner Familie nach Nürnberg, wo er dreisprachig aufwuchs. Von 2008 bis 2015 Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Während des Studiums absolvierte er 2009 am Volkstheater Wien eine Dramaturgiehospitanz und war von 2010 bis 2012 Regieassistent am Schauspielhaus Wien. 2013 erhielt er den exil-Literaturpreis, 2014 war er im Rahmen der Nachwuchsautorenförderung des ORF III Writer in Residence im LOISIUM. Seit 2015 ist er Mitglied des Autorentheaterlabors WIENER WORTSTAETTEN, erhielt das Startstipendium für Literatur 2015. 2016 erhielt er den ersten Preis beim 28. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden. Eigene Regiearbeiten, zuletzt am Staatstheater Nürnberg. 2017 erscheint sein Debütroman „wir gingen weil alle gingen.“ im Verlag edition exil.

Lina Hölscher:
Geboren 1986 in Berlin. Studium der Theaterwissenschaft, Pädagogik und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Abschluss 2011. Im Anschluss absolvierte sie den Master of Arts in Performance Making am Goldsmiths College in London und inszenierte mehrere Stücke in München, u.a. am Rationaltheater. Während des Studiums assistierte sie am Deutschen Theater Berlin und dem Münchner Volkstheater, u. a. bei Michael Thalheimer und Christian Stückl. Von 2012 bis 2015 war sie Regieassistentin am Schauspielhaus Graz und assistierte u.a. Anna Badora, Yael Ronen sowie Viktor Bodó. In der Spielzeit 2013/14 inszenierte Lina Hölscher „Waisen“ von Dennis Kelly und „Ich und meine Sabberer – P’tit Albert“ von Jean-Marie Frin am Schauspielhaus Graz. Seitdem arbeitet sie als freie Theatermacherin, u.a. am Volkstheater Wien und der Philharmonie Luxemburg.


© Edi Haberl © Edi Haberl © Edi Haberl © Edi Haberl © Edi Haberl © Edi Haberl

Premiere: Mo 06.03.2017, 20.00 Uhr, AUSVERKAUFT
Weitere Termine: Di 07.03.2017, 20.00 Uhr
Do 09.03.2017, 20.00 Uhr
Mo 13.03.2017, 20.00 Uhr, Publikumsgespräch im Anschluss
Di 14.03.2017, 20.00 Uhr
Mi 15.03.2017, 20.00 Uhr
Ort: Eldorado, 1010 Wien

Spielzeitthema

GRAND HOTEL ABGRUND