Artemiy Shokin

© Ferruccio Casapinta

Artemiy Shokin, geboren 1989 in Moskau, arbeitet als freier szenischer Künstler und Szenograf. In ders künstlerischen Arbeiten behandelt dey aus queer-feministischer Perspektive die Kreation und Untersuchung von geschlossenen theatralen Räumen, transhumanitären Körpern und der damit einhergehenden Differenz des Privaten und des Öffentlichen.
2012-2018 studierte Shokin Szenografie in der Klasse von Anna Viebrock an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Mit der Diplomarbeit „ACCORDING TO GIVEN CIRCUMSTANCES“ bekam dey 2018 den Würdigungspreis der Akademie der Bildenden Künste Wien verliehen.
Shokins eigenhändige und kooperative Arbeiten wurden u. a. am Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt am Main), am flausen+festival (Bielefeld), am Impulse Theater Festival (Düsseldorf), im schwere reiter (München), am DSCHUNGEL Wien und der Berliner Akademie der Künste gezeigt.
Mit dem Theaterkollektiv Rohe Eier 3000 wirkte Shokin am WERK X-Petersplatz im Herbst 2020 bei der Stückentwicklung „WOLGA“ mit, die lockdownbedingt verschobene Uraufführung ist im Februar 2022 ebenda zu sehen.
Shokin erhielt 2018 mit Julia Novacek ein FLAUSEN-Stipendium und ein Stipendium der JUNGEN AKADEMIE an der Berliner Akademie der Künste im Bereich Darstellende Künste für das Jahr 2019.

artemiyshokin.com

Aktuelle Produktion/en

WOLGA

von Stephan Langer

WERK X-Petersplatz, Mi 23. Februar 2022
>> weitere Termine
Produktionen

> STREAMS. Catching Caches (Ausstattung)