Bärbel Strehlau

© Periklis Liakakis

Geboren 1969 in Ost-Berlin. Nach der Berufsschulausbildung zum Facharbeiter als Wirtschaftskaufmann des Außenhandels der DDR von 1985-1987, folgte 1987-1990 das Studium zur Bühnentänzerin an der Staatlichen Ballettschule Berlin und 1992-1996 das Diplomstudium Choreographie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. 1992 war Strehlau Gründungsmitglied des Freien Tanztheaters Berlin. Von 1991-2008 war sie sowohl in der freien Szene in Berlin tätig, als auch in festen Engagements als Tänzerin, Trainerin und Choreographin für Schauspiel- und Opernproduktionen an unterschiedlichen Staats,- und Stadttheatern Deutschlands. Seit 2004 schreibt sie Theatertexte und führte Regie bei zahlreichen eigenen Stücken. Ihre inszenatorische und choreographische Herangehensweise ist wesentlich geprägt durch einen interdisziplinären Ansatz.
Strehlau lebt seit 2008 als freischaffende Diplom-Choreographin, Tänzerin, Regisseurin und Autorin in Wien, wo sie verschiedene Projekte u. a. am Theater Drachengasse, Kosmos Theater, DSCHUNGEL WIEN, Theater Nestroyhof / Hamakom und dem Palais Kabelwerk realisierte.
Der Theater und Kunstverein [artfusion] wurde 2012 unter der künstlerischen Leitung von ihr und Jakob Beubler gegründet. 2013-2017 realisierte sie mit diesem als Autorin und Regisseurin die Theatertrilogie „Goodbye Europe“; 2019 den Comic „Am Ende des Schweigens“.
Zudem arbeitet Strehlau seit 2015 immer wieder mit dem sirene Operntheater als Choreographin und Tänzerin zusammen.

artfusion.at

Aktuelle Produktion/en

Who the fuck is HELGA?

Ein autofiktionales, politisches und interdisziplinäres Musik- und Theaterstück, von einem Land, das es nicht mehr gibt.

WERK X-Petersplatz, Fr 24. September 2021
Karten
>> weitere Termine