Martina Rösler

Einfrieren, hochladen, weiterleben © Franzi Kreis
© Franzi Kreis

Martina Rösler arbeitet als Choreografin, Tänzerin und Tanzpädagogin. Sie studierte zeitgenössische Tanzpädagogik an der MUK und an der Mimar Sinan Universität in Istanbul sowie Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. 2011 erhielt sie das danceWEB Stipendium bei ImPulsTanz, sowie 2012 das STARTstipendium für darstellende Kunst des bka. Sie ist Teil des Wiener Theaterkollektivs makemake produktionen, dessen Arbeiten bereits mehrfach ausgezeichnet wurden, u. a. 2015 mit dem STELLA-Preis in der Kategorie Beste Produktion für Kinder für das Tanzstück „Das ist ja ein Ding“, zuletzt mit dem NESTROY-Theaterpreis für die beste OFF Produktion mit dem Stück „Muttersprache Mameloschn“.
Als Performerin arbeitete sie darüber hinaus u. a. mit Isabelle Schad und Eva-Maria Schaller und kollaboriert mit unterschiedlichen Menschen in internationalen Kontexten. Als Choreografin ist sie außerdem seit 2016 für das Junge Volkstheater Wien tätig. Seit 2017 ist sie Gastdozentin im Master of Arts Education an der MUK Universität. Sie realisierte zahlreiche Tanz- und Kunstvermittlungsprojekte für: SCHÄXPIR Festival, ImPulsTanz, DSCHUNGEL Wien, Szene Bunte Wähne Festival, KulturKontakt Austria.

http://www.makemake.at

Produktionen

> EINFRIEREN, HOCHLADEN, WEITERLEBEN. (Tanz/Choreographie)