Sabrina Strehl

© Jeanne Degraa

Geboren 1978 in Essen. Nach dem Studium an der Bayerischen Theaterakademie August Everding folgten Engagements an verschiedenen Stadttheatern in Deutschland wie dem Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau, Theater Konstanz, Theater an der Ruhr, Theater Plauen-Zwickau und Theater Vorpommern sowie in der freien Szene in Berlin. Derzeit lebt Sabrina Strehl als freischaffende Künstlerin, Schauspielerin und Regisseurin in Berlin.
Seit 2012 konzentriert sie sich – neben regelmäßigen Gastauftritten im Theater, TV und Kino – vor allem auf ihre eigenen Projekte, die sie selbst konzipiert, schreibt und spielt. Mit ihren Monodramen hat Strehl ihre Zuschauer*innen schon von Berlin über Tel Aviv bis Sydney fasziniert und konfrontiert. Ihr Solo-Debüt „Missing Alice“ war gleichzeitig auch ihre erste Regiearbeit. Das zweite Monodrama „Blanche“ entstand in Koproduktion mit dem israelischen Regisseur Shlomo Lieberman. Das zukunftskritische Stück „EINS“ feierte 2018 auf dem Holzmarkt Berlin seine 2018 Premiere. Danach spielte sie in dem von ihr selbst produzierten Kinderstück „Anfall und Ente“ von Sigrid Behrens die Rolle des Anfalls. Ein weiteres Monodrama ist in Planung.
Mit Bärbel Strehlau arbeitete Strehl bereits in mehreren Produktionen während ihres Engagements am Stadttheater Zittau zusammen.

www.sabrina-strehl.de

Aktuelle Produktion/en

Who the fuck is HELGA?

Ein autofiktionales, politisches und interdisziplinäres Musik- und Theaterstück, von einem Land, das es nicht mehr gibt.

WERK X-Petersplatz, Fr 24. September 2021
Karten
>> weitere Termine