Stephan Langer

© Sophie Steinbeck

Geboren 1981, schloss 2010 seine Magister in Amerikanistik, Philosophie und Germanistik in Mannheim ab. Dazu 2020 Abschluss Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien bei Gerhild Steinbuch. 2018-2020 nahm er am Forum Text, Lehrgang für Szenisches Schreiben beim DRAMA FORUM von uniT in Graz teil.
Langer erhielt 2016 für „IMMUN“ den Fidelio-Preis der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (MUK). 2017 feierte die Uraufführung von „PROTEIN“ von Rohe Eier 3000 am LOFFT (Leipziger Off-Theater) Premiere, es folgte 2018 ein Gastspiel am Berliner Ringtheater. Zudem wurde er mit „PROTEIN“ zum 4 + 1 – ein treffen junger autorInnen am Schauspiel Leipzig eingeladen. 2019 bekam er das DramatikerInnenstipendium des Bundeskanzleramtes Österreich, 2020 das Dramatiker*innenstipendium der Literar-Mechana.
Langer arbeitet als freier Autor, Kurator und Performer, ist Gründer des Kollektivs Rohe Eier 3000, weiterhin Mitglied in den Kollektiven Freundliche Mitte und GEGENkino (Filmkunstfestival in Leipzig).

Produktionen

> WOLGA (Autor*innen/Dramaturgie)