„…denn wer nicht aufsteht, der bleibt liegen!”

Diskussion: Bernward Vesper „Die Reise“ 1977 – 2020

WERK X-Petersplatz, Sa 08. Februar 2020, 21.00 Uhr
© Tina Wilke
© Tina Wilke

– Eine Kooperation von tangent.COLLABORATIONS, WERK X-Petersplatz und Alte Schmiede Kunstverein Wien

Mit: Kathrin Herm, Gabriele Rollnik, Alfred J. Noll; Moderation: Walter Famler

08.Februar 2020, 21.00 Uhr, Eintritt frei

Einer der megalomansten und radikalsten Texte des 20. Jahrhunderts, erschienen 1977, sechs Jahre nach dem Selbstmord des Autors: Bernward Vespers „Die Reise" ist kein Roman, kein Essay, keine Chronik, keine Beichte — das Fragment gebliebene Großwerk „ein Spiel zufälliger elektrischer Ströme auf meiner Großhirnrinde“, ist all dies zugleich. Doch was kann uns Vespers Radikalromanessay 2020 — 50 Jahre nach Gründung der RAF — erzählen? Über die bleierne, noch tief vom Nationalsozialismus durchdrungene Nachkriegszeit, über den Deutschen Herbst und den bewaffneten Kampf— und die Gegenwart? Welche Lehren ziehen wir aus der Revolte der so genannten 68er? Was ist ihr Erbe? Wie gehen wir damit um? Und mit ihrem — teilweisen — Scheitern? Gibt es heute noch eine Vision von einem Leben jenseits der Bürgerlichkeit? Und welche Rolle spielt dabei die Literatur?

Über diese Fragen, Vespers uferlosen „Trip“ und dessen neue performative Bühnenadaption von tangent.COLLABORATIONS im WERK X-Petersplatz diskutieren im Anschluss an die Vorstellung am 08.Februar 2020 die Regisseurin Kathrin Herm, Gabriele Rollnik, ehemaliges Mitglied der „Bewegung 2. Juni“, der Jura Professor und ehemalige Nationalratsabgeordnete Alfred J. Noll u.a..

Moderation: Walter Famler, Journalist, Autor und Generalsekretär des Kunstvereins „Alte Schmiede“

Sa 08. Februar 2020, 21.00 Uhr, EINTRITT FREI