Alireza Daryanavard

© Issa Heliz

Der Performancekünstler und Regisseur wurde im Iran geboren und begann bereits im Alter von 12 Jahren als Schauspieler zu arbeiten. Neben Hauptrollen in Kino und TV war er auch als Fernseh- und Radiomoderator tätig. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Schauspieler und Regisseur, die ihn auf landesweite Bühnen im Iran sowie zahlreiche Festivals führte, unterrichtete er auch Nachwuchstalente. Als es ihm offiziell nicht mehr erlaubt war, als Schauspieler tätig zu sein, gründete er ein Untergrundtheater in seiner Herkunftsstadt Buschehr, bis die Situation lebensgefährlich wurde und er schließlich fliehen musste. Seine Flucht führte ihn 2014 nach Österreich, wo er seitdem in Wien als Schauspieler, Musiker und Regisseur lebt. Seine Arbeiten wurden im deutschsprachigen Raum gezeigt, so u. a. im Volkstheater Wien im Rahmen der Wiener Festwochen, Brunnenpassage, DSCHUNGEL WIEN, Weltmuseum Wien, Münchner Kammerspiele sowie international in Frankreich, Spanien, Slowenien, Polen, Deutschland und der Ukraine.
2017 wurde ihm das Startstipendium des Bundeskanzleramts Österreich für Darstellende Kunst verliehen, 2019 war er Stipendiat beim Heidelberger Stückemarkt sowie bei In the Field der Wiener Festwochen.

Am WERK X-Petersplatz begeisterte er Presse wie Publikum sowohl in der Spielzeit 2018/19 mit der Uraufführung von „Ein Staatenloser” auch in der Spielzeit 2020/21 mit seinem Stück „Blutiger Sommer”, für das er in der Kritiker*innenumfrage von Theater heute bei den Höhepunkten der Saison in der Sparte Beste(r) Nachwuchskünstler(in) geführt ist sowie für den NESTROY-Preis 2020 in der Kategorie Bester Nachwuchs männlich nominiert wurde; das Stück feiert im Oktober 2021 im WERK X-Petersplatz seine Wiederaufnahme.
Mit der Uraufführung von „TSCHERNOBYL. Eine Chronik der Zukunft“ nach Swetlana Alexijewitsch, wo Alireza Daryanavard für Konzept, Textfassung und Regie verantwortlich zeichnet, eröffnet das WERK X-Petersplatz die Spielzeit 2021/22 erstmals im Odeon Theater.

www.alireza-daryanavard.com