Aufstand der Unschuldigen

Eine Agitprop-Posse für Dummys von Ali M. Abdullah und Ensemble

Karten
Aufstand der Unschuldigen

© Alexander Gotter

– Uraufführung




„Das ‚Wie‘ bestimmt nicht nur über die Bildgestaltung, sondern auch über die Gestaltung unserer Wahrnehmung und unseres Denkens“, schreibt Judith Butler in „Raster des Krieges“. Wie sehr Bilder unseren Alltag bestimmen, machen nicht erst „globale“ Ereignisse der letzten Jahre deutlich: ein Präsident, der statt gähnender Leere Menschenmassen sieht, Minister, die „gestapelte“ dunkle Fremde in der heimischen Kulturlandschaft ausmachen, und Soldaten, die sich in einem Videospiel glauben, während vor ihren Handys tote Körper von den Autos stürzen. Was ist wahr an all diesen Bildern, was gestellt oder gar manipuliert, um es für den großen Zweck, das „Gesetz“ einer aufs Neue „notwendig“ gewordenen „großen nationalen“ Geschichte für „den besorgten Bürger“ (Carolin Emcke) einzusetzen? Kann man dem eigenen Blick eigentlich noch trauen? Die großen Wahrheiten schienen doch spätestens seit Jean-François Lyotards Postulat vom Ende der großen Erzählungen an den Rand gedrängt, die „Lieder vom Ende des Kapitalismus“ (PeterLicht) wurden von vielen bereits gesungen, der „grenzenlose Hass auf jegliche Narration“ (Matias Faldbakken) hatte sich schon längst in den fröhlichen Bilderwelten von Instagram, Tinder und Co. der Erotik der vorgegebenen Antworten aufgelöst – like me, love me, fuck me.

Ali M. Abdullah geht in seiner Inszenierung der Frage nach, woher die neuen Sehnsüchte nach kollektiven Erzählungen rühren und welche Rolle die Politik der Bilder bei der Entwicklung unserer individuellen Kriege der Paranoia spielt.

Spezial: „Wenn wir nicht wirklich sinnvolle Utopien anbieten können, wird das nicht mehr schön werden in der nahen Zukunft.“ – Regisseur Ali M. Abdullah im Interview mit Dramaturgin Hannah Lioba Egenolf


Trailer:


© Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter

Pressestimmen

„Die Agitprop-Posse im Wiener Werk X ist ein betörender Aufschrei aus der politischen Defensive. (…) Der Abend vollzieht eine stete Eskalation, die am Ende das Theater gleich mit infrage stellt.“ – der Standard

„Übrigens: Keine Sprechbühne weit und breit verfügt derzeit über bessere Sänger und Sängerinnen als das Werk X am ehemaligen Meidlinger Kabelwerk. Ergreifend!“ – der Standard

„Der (…) Theaterabend verbindet Agitprop mit Diskurs-Theater … eine Tour de Force durch Rede und Gegenrede, durch rechte und linke Bedrohungsszenarien …“ – Wiener Zeitung

„Und so ist der Abend Werk-X-isch, wie man’s schon kennt, anarchistisch, kämpferisch und suggestiv, spannend, immer auch spaßig, und das Ende tumultös.“ – Mottingers Meinung


Premiere: Mi 17.10.2018, 19.30 Uhr, AUSVERKAUFT
Weitere Termine: Do 18.10.2018, 19.30 Uhr
Fr 09.11.2018, 19.30 Uhr, Publikumsgespräch im Anschluss
Sa 10.11.2018, 19.30 Uhr
Mi 19.12.2018, 19.30 Uhr, Stückeinführung um 19.00 Uhr Karten
Do 20.12.2018, 19.30 Uhr Karten
Fr 21.12.2018, 19.30 Uhr Karten
Sa 12.01.2019, 19.30 Uhr Karten
So 13.01.2019, 19.30 Uhr Karten
Mi 30.01.2019, 19.30 Uhr Karten
Do 31.01.2019, 19.30 Uhr Karten
Fr 01.02.2019, 19.30 Uhr Karten
Ort: WERK X, 1120 Wien

Spielzeitthema

EURE ARMUT KOTZT MICH AN