Die verlorene Ehre der Katharina Blum

von Heinrich Böll

Die verlorene Ehre der Katharina Blum

© Alexander Gotter




„Man kann sagen, dass der Faschismus der alten Kunst zu lügen gewissermaßen eine neue Variante hinzugefügt hat – die teuflischste Variante, die man sich denken kann – nämlich: das Wahrlügen.“

Was Hannah Arendt über den historischen Faschismus der 1930er-Jahre feststellte, trifft auf seine Epigonen von Wien bis Washington acht Jahrzehnte später gleichfalls zu: Die Denunziation von Journalismus als „Fake News“ und der Einsatz ideologisch geprägter Lügen als Propagandainstrument, um die Stimmung weiter ideologisch aufzuheizen und zugleich von der eigenen Politik abzulenken.

Dabei ist die Rolle der Medien auch früher schon umkämpft gewesen, wenn auch unter anderen Vorzeichen. „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ des deutschen Autors Heinrich Böll greift das Thema aus der Perspektive der 1970er-Jahre auf, die von einer Diskussion um die Rolle der „Bild“-Zeitung und ihrer Berichterstattung über die RAF geprägt waren. Harald Poschs Inszenierung des Böll-Textes wird beleuchten, wie die Wahrheit in der „Post-Truth“-Ära immer wieder unter die Räder gerät – auch, weil sie weder in den Medien noch in der Politik ernsthafte Verteidiger mehr hat.


Trailer:


© Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter © Alexander Gotter

Pressestimmen

„Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ am Werk X ist eine explosive Aufführung, deren Spreng-Stoff beim nächsten Zur-Hand-Nehmen einer ZEITUNG hoffentlich bedacht werden wird." – Mottingers Meinung

„In der neuen Inszenierung von Harald Posch ist der Text äußerst radikal mit jeder Menge Seitenhiebe auf die Gegenwart. (...) Er bleibt dem politischen Text von Heinrich Böll treu und rückt die Erzählung durch plakative Bilder in ein aktuelles Licht, durchzogen von bissigem Humor und temporeich inszeniert." – ORF III

„Ruhepol ist die erstklassige Jennifer Frank in der Titelrolle. (...) Die Wiederentdeckung von Heinrich Bölls Erzählung ist ein Coup." – Wiener Zeitung 


Premiere: Do 21.02.2019, 19.30 Uhr, AUSVERKAUFT
Weitere Termine: Sa 23.02.2019, 19.30 Uhr
So 24.02.2019, 19.30 Uhr, AUSVERKAUFT
Do 07.03.2019, 19.30 Uhr, AUSVERKAUFT, Publikumsgespräch im Anschluss
Fr 08.03.2019, 19.30 Uhr
Sa 09.03.2019, 19.30 Uhr
Do 28.03.2019, 19.30 Uhr, AUSVERKAUFT, Stückeinführung um 19.00 Uhr
Fr 29.03.2019, 19.30 Uhr, AUSVERKAUFT
Mi 17.04.2019, 19.30 Uhr
Do 18.04.2019, 19.30 Uhr
Ort: WERK X, 1120 Wien

Spielzeitthema

HEIMAT UND ARSCHLOCH