Eskalation ordinär

Ein Schwitzkastenschwank in 7 Affekten von Werner Schwab

WERK X, Mi 20. April 2022, 19.30 Uhr
>> weitere Termine
Trailer "Eskalation ordinär"
Inszenierung: Ali M. Abdullah
Bühne & Kostüm: Renato Uz
Musik: Max Hoffmann
Dramaturgische Beratung: Angela Heide
Regieassistenz: Ines Kaiser
Ausstattungsassistenz: Theresa Steiner

„Noch mehr Senf. Noch mehr scharfen Senf auf mich hinauf.“

Der Arbeitslose Helmut Brennwert stärkt sich an einer Imbissbude für sein Bewerbungsgespräch in einer Sparkasse. Seine Verlobte droht damit, ihn zu verlassen, wenn es mit dem Job nichts wird. Ausgerechnet der Mann, bei dem er sich vorstellen soll, beschmiert Brennwerts einzigen guten Anzug mit scharfem Senf. Sein Abstieg, der längst begann, nimmt damit rasante Fahrt auf. Eine Demütigung folgt auf die nächste. Brennwert wird beschimpft, getreten, erniedrigt, vergewaltigt und zum Hund degradiert. Er wird das „Dreckschwein“ und der Fußabtreter, den die versammelte Gesellschaft offenbar braucht, um sich wieder mal so richtig gut zu fühlen. Nur einmal gelingt es ihm noch, so etwas wie Achtung zu erringen. Er wütet für die Reaktivierung des deutschen Eichenwaldes und punktet bei allen, auch bei dem alten Ehepaar, das alle Episoden seiner Talfahrt mehr oder minder genüßlich verfolgt. Sein Ruhm ist allerdings von kurzer Dauer: „Hoffentlich gibt es kein ewiges Leben. Hoffentlich gibt es keine ewige Arbeitslosigkeit.“ …

Regisseur Ali M. Abdullah greift in Werner Schwabs Theatertext von Anfang der 90er Jahre eines der virulentesten Themen unserer Gegenwart auf: Arbeitslosigkeit als der größte anzunehmende Unfall in einer auf Vorteilssuche bedachten Welt.

Aufführungsdauer: ca. 100 Minuten, keine Pause


 

Der Vorstellungsbesuch ist ab sechzehn Jahren empfohlen. Wir ersuchen Sie, dies bei etwaigen Ticketkäufen zu beachten.


 

Eine Einführung zu Eskalation ordinär finden Sie hier.

Pressestimmen

„Die Besetzung und das passende Tempo der Inszenierung sorgen für einen insgesamt unterhaltsamen Abend, der sich glücklicherweise nicht nur im Slapstick ergießt.“ – Lisa Kammann, DerStandard

„Franzmeier auf Brennwerts Weg vom Verstoßenen, Vergewaltigten, Verrückten, Verklärten zum Verzweifelten mitzuverfolgen, ist einzigartig. Mit ihm hat die Werk-X’sche Klassenkampfmaschine den nächsthöheren Schleudergang eingelegt.“ – Mottingers Meinung

Premiere
Mi 20. April 2022, 19.30 Uhr
Weitere Termine
Do 21. April 2022, 19.30 Uhr
Mo 23. Mai 2022, 19.30 Uhr
Karten
Di 24. Mai 2022, 19.30 Uhr
Karten