It’s a free world

nach dem Drehbuch von Paul Laverty und dem Film von Ken Loach

WERK X, Sa 05. November 2016, 19.30 Uhr
>> weitere Termine
 

– Uraufführung

Inszenierung: Alexander Simon
Bühne und Kostüm: Thomas Oláh
Video: Johannes Seip
Licht: Stefan Enderle
Dramaturgie: Hannah Lioba Egenolf

Jeder ist seines Glückes Schmied. Das weiß nicht nur der Volksmund, das wissen auch die Vordenker der deregulierten Wirtschaft unserer Gegenwart. Den Masterminds des globalen Kapitalismus zufolge haben alle die Chance, es bis ganz nach oben zu schaffen – so sie es denn wirklich wollen. Tatsächlich ist dieses Versprechen für die Mehrheit der mehr oder weniger „werktätigen“ Massen brüchig geworden, vor allem, wenn sie am unteren Rand des Lohngefüges leben und schuften müssen: Die radikale Freiheit der prekären Subunternehmer unserer Tage erinnert an den doppelt freien Lohnarbeiter bei Marx, dem seine Freiheit mehr Fluch als Segen ist. Ken Loachs 2007 erschienener Film „It’s a Free World“ bringt wieder einmal die Widersprüche der herrschenden Ordnung auf den Punkt. Seine Protagonistin Angie kündigt als Leiharbeiterin, um sich selbst als Vermittlerin von eben Leiharbeitskräften selbstständig zu machen. Dabei wird sie zwar nicht reich – eignet sich aber sonst überraschend schnell alle Eigenschaften derer an, von denen sie sich einst unabhängig machen wollte. Alexander Simon, sonst am Hamburger Thalia Theater und an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ tätig, nimmt sich in seiner zweiten Wiener Inszenierung abermals einen Film mit beinahe dokumentarischem Charakter vor. Seine Inszenierung greift die Leitfrage Ken Loachs nach dem Verhältnis zwischen dem System und dem Einzelnen auf und spitzt sie weiter zu: Können die prekarisierten Einzelunternehmer der Gegenwart als kritische Masse, als kollektives politisches Subjekt betrachtet werden?

Aufführungsdauer: ca. 90 Minuten, keine Pause

WERK X-Spezial: Stückeinführung am 17.11., 19.00 Uhr

Pressestimmen

„Ein stark beklatschtes Manifest.“ – Kurier

„ (…) ein tolles Sozial-Anti-Märchen von unruhiger Dichte.“ – Falter

Sa 05. November 2016, 19.30 Uhr
Weitere Termine
Sa 29. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Do 20. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Sa 22. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Do 27. Oktober 2016, 19.30 Uhr
Do 17. November 2016, 19.30 Uhr, Stückeinführung 19.00 Uhr
Do 15. Dezember 2016, 19.30 Uhr
Fr 16. Dezember 2016, 19.30 Uhr
Sa 17. Dezember 2016, 19.30 Uhr
Di 20. Dezember 2016, 19.30 Uhr
Sa 14. Januar 2017, 19.30 Uhr
Fr 20. Januar 2017, 19.30 Uhr
Sa 21. Januar 2017, 19.30 Uhr
Fr 10. Februar 2017, 19.30 Uhr
Sa 11. Februar 2017, 19.30 Uhr
Do 23. März 2017, 19.30 Uhr
Fr 24. März 2017, 19.30 Uhr
Do 04. Mai 2017, 19.30 Uhr
Fr 05. Mai 2017, 19.30 Uhr
Do 18. Mai 2017, 19.30 Uhr
Fr 19. Mai 2017, 19.30 Uhr
Logo 'Hunger auf Kunst & Kultur' Logo 'Bundeskanzleramt Österreich Kunst | Kultur'