Trümmerherz

von Bernhard Bilek

WERK X-Petersplatz, Do 12. Mai 2022, 19.30 Uhr
>> weitere Termine
Trailer

– Eine Produktion von Wiener*innen Wahnsinn in Kooperation mit WERK X-Petersplatz
– Uraufführung

Inszenierung: Martina Gredler
Komposition und Live-Musik: Nadine Abado
Ausstattung und Kostüm: Moana Stemberger
Choreografie: Daniela Mühlbauer
Regie- und Produktionsassistenz: Alexandra Fierascu
Text, Produktions- und Kommunikationsleitung: Bernhard Bilek

„Siehst doch eh wie die Leut hier sind. Die tun: Vergessen. Verdrängen. Lügen. Wo ist hier die Moral? Wo ist hier der Anstand? Den Wiederaufbau schaffen´s doch nur: Weil's die frühere Gesinnung in die neuen Häuser miteinbauen.“

Rudi, eine junge Frau von Anfang 20, würde am liebsten immer nur Boogie-Woogie tanzen. Denn der Rest ihres Lebens ist nicht gerade rosig. Gemeinsam mit ihrer verwitweten Mutter lebt sie in einer kleinen Wiener Wohnung. Der Vater ist als kommunistischer Widerstandskämpfer den Nazis zum Opfer gefallen. Ihre Schwester Mitzi, die ihr den zweiten Elternteil ersetzte, wird mit einem Besatzungssoldaten nach Amerika ziehen. Der Verlust von Mitzi bedeutet für Rudi, dass sie erwachsen werden muss, wozu sie aber noch nicht bereit ist...

„Trümmerherz“ basiert auf biographischen Episoden der mit knapp 90 Jahren verstorbenen Großmutter des Autors Bernhard Bilek. Das Stück erzählt eine weibliche Coming-of-Age-Geschichte eines Boogie-Woogie-begeisterten Wiener Mädels aus einer matriarchalischen Arbeiter*innenfamilie vor dem Hintergrund der österreichischen Nachkriegszeit der 1950er Jahre. Die Inszenierung dekonstruiert unter antipatriarchalischen und nicht-hegemonialen Prämissen theatrale, geschlechtliche, gesellschaftspolitische und historische Diskurse, die seit den 1950er Jahren bis heute nachwirken.

Die Regisseurin Martina Gredler und der Autor Bernhard Bilek haben den Verein Wiener*innen Wahnsinn gegründet, der sich als „Projektplattform für Frauen, queere und nicht-binär definierte Künstler*innen“ versteht, ein Schwerpunkt liegt auf österreichischer Zeitgeschichte nach 1945 aus queer-feministischer Sicht; „Trümmerherz“ ist die erste gemeinsame Produktion.

Am Samstag, 14. Mai führt uns der InstaWalk in den Prater, der auch zentrale Bedeutung im Stück von Bernhard Bilek „Trümmerherz“ hat. Details dazu hier sowie bei der Anmeldung unter reservierung@werk-x-petersplatz.at.

Stadt Wien  

Pressestimmen

„Für einen gelungenen Abend gibt es viel Applaus […]
wunderbar-berührende Begleitmusik zum großen Drama“
Marco Weise, KURIER

„Da ist keine Emotion aufgesetzt, da wird reichlich gefühlt, tiefgehend 🙏😍
In teils extremer Langsamkeit lässt diese wahnsinnig kraftvolle Inszenierung von Martina Gredler dabei schier endlos viel Platz für Energie, für Emotion.“
Daniel Landau, #LandausSchnellkritik

„A play that moves. […] The ‚boogie-woogie‘ is stylized, with the actors moving in slow motion, sensually, to the haunting music by Nadine Abado. The acting is fantastic, the characters are real, believable. The script is brilliant, chronicling personal stories of the post-war era in a particular milieu in Vienna (let ‚Prater‘ be a hint) through short scenes that weave back and forth through time, in an almost cinematic way.“
Karin Svadlenak-Gomez, ViennaCultgram

„As soon as the austere narration of TRÜMMERHERZ gains momentum the pastel costumes appear to be a welcome contrast to the harsh words between the protagonists. The pastel palette is revealed to hide the tragedies of their wearers. It is revealed to be the beautiful skin of the demons, that sleep underneath the surface. […] The costumes therefore not only work as beautiful shields of their wearers but as their naked skin: They cover their skin and make it visible at the same time. Somehow they reveal and hide their bodies simultaneously – they hide AND reveal their stories and secrets. […]
Of course, costumes ALWAYS should be in complete harmony with the movements of the actors – but in this case this was uplifted to a totally different level.
Moana Stemberger’s costume collection for TRÜMMERHERZ shows perfectly designed symbols of its main topics: Love, dance and tragedy.“
Madame Faction

Premiere
Do 12. Mai 2022, 19.30 Uhr
Weitere Termine
Sa 14. Mai 2022, 19.30 Uhr
So 15. Mai 2022, 19.30 Uhr
Do 19. Mai 2022, 19.30 Uhr
Fr 20. Mai 2022, 19.30 Uhr
Sa 21. Mai 2022, 19.30 Uhr