Die Arbeitersaga

von Peter Turrini und Rudi Palla in einer Bearbeitung des WERK X nach der gleichnamigen ORF-Produktion

Karten
Die Arbeitersaga

© WERK X

- Uraufführung
- Eine Produktion des WERK X in Koproduktion mit dem Klagenfurt Festival



Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des „Roten Wien“ wird gerne und viel darauf verwiesen, wie sehr die österreichische Sozialdemokratie gerade die Hauptstadt des Landes geprägt hat. Was dabei zwangsläufig unterbelichtet bleiben muss, ist, wo sich die Entwicklung der SPÖ nicht von jener anderer sozialdemokratischer Parteien Europas unterscheidet. Denn wie in anderen Ländern, so erfolgte auch in Österreich in den Jahren und Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg eine sukzessive Hinwendung der einstigen Arbeiterpartei hin zur so genannten Mitte: Aus der Überwindung der Kapitalherrschaft wurde die Idee, die Marktkräfte einzuhegen, aus dem Klassenstandpunkt die bürgerliche Konsensdemokratie und aus der Vision einer klassenlosen Gesellschaft ein pragmatisches Verhältnis zur Gegenwart.

Vor diesem Hintergrund erscheint es von hoher Relevanz, einen Blick in die Zeitgeschichte zu werfen und den Versuch zu wagen, die Entwicklung der österreichischen Gesellschaft und mit ihr der österreichischen Sozialdemokratie nachzuzeichnen. Am Ende bleibt die Frage: Wie konnte es nur so weit kommen?

In der von u.a. Peter Turrini entworfenen Fernsehserie „Arbeitersaga“ wurde der Versuch unternommen, in vier miteinander verbundenen Spielfilmen eine politische Entmystifizierung der Sozialdemokratie vorzunehmen wie auch die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung Österreichs von den 1950ern bis in die 1990er-Jahre zu beschreiben. Die „Arbeitersaga“ entfaltet ein Panorama, das den Bogen vom postfaschistischen Österreich der unmittelbaren Nachkriegszeit bis in die 1990er-Jahre spannt. Von der Ära der zu Ende gehenden Disziplinargesellschaften mit ihren relativ geschlossenen Klassen lassen die vier Filme den Schwenk der Sozialdemokratie zur „sozialen Marktwirtschaft“ ebenso wieder auferstehen wie die gesellschaftliche Individualisierung seit den 1960er-Jahren und die Ausbreitung einer massenhaften Konsumkultur.

Das WERK X wird sich in der Spielzeit 2019/20 diesem Mammutwerk in einem vierteiligen Theaterabend nähern und die „Arbeitersaga“ über das Erzähljahr 1991 hinaus fortschreiben.

Premiere Teil I: 12.12.2019 (Folge 1 und 2)
Premiere Teil II: 16.01.2020 (Folge 3 und 4)


Premiere: Do 12.12.2019, 19.30 Uhr, Folge 1 und 2 Karten
Weitere Termine: Fr 13.12.2019, 19.30 Uhr, Folge 1 und 2 Karten
Di 17.12.2019, 19.30 Uhr, Folge 1 und 2 Karten
Mi 18.12.2019, 19.30 Uhr, Folge 1 und 2 Karten
Do 16.01.2020, 19.30 Uhr, Folge 3 und 4 Karten
Sa 18.01.2020, 19.30 Uhr, Folge 3 und 4 Karten
Fr 24.01.2020, 19.30 Uhr, Folge 3 und 4 Karten
Sa 25.01.2020, 19.30 Uhr, Folge 3 und 4 Karten
Ort: WERK X, 1120 Wien

Spielzeitthema

HEIMAT UND ARSCHLOCH